SELECTED WORK
ABOUT
NEWS
CONTACT
EXHIBITIONS
TEXT
(c) Micha Wille 2017
Quite there yet, Kippi!
Charles P. Kipplatzer- Swift on the works of Micha Wille

Martin Kippenberger once said that „entertainment and art are not isolated“. All right!
The abstract notion of humour is numbered among the permanent constituents of Micha Wille´s work. It subtly governs every level of interest, the WHAT and the HOW: the colour- combination, the choice of enterprise, the employment of linguistic material, formal decisions, narrations etc..
There are gags, there are low blows, there are puns and there are references that completly go under the radar: adjacent to the very obvious, a somewhat decent idea of projection keeps you attracted.
The works might pepper you with feist propositions, colour and material hybrids and smart installations of codes and trends yet, at the same moment, they snowball into a pointed analysis of contemporary affairs, and it hits you: illusion of individual opportunities, fittness imperatives, stress, alienation, therapy: the heavy stuff comes along light and funny.
A great volume of works ape jargon and protagonists of the art world, just to reveal the universality of the adressed phenomena within cliques and cultural milieus: hierarchy, protocoll, über- competition, arbitrariness: We smile- even laugh. Why do we smile? Just so it happened: we got the gist of the artwork. Of yourse, as a trained linguist, Micha Wille knows that you can only apply a truth value to propostions if you have their semantics straigtht. Praphrasing the predicate in the light of humour is one clever move, Micha Wille.
And still, most weiredly, the quality of the manual work, the craft, the fast paced and skilled modality of the final art work, does the final trick to the wit. There is an emotional reaction, there is affect: Somehow the whole work benefits from disaccords and conflictions, non-isomorphic mappings and treating a system as it were another. The work is terse, brief and pithy, yet lavishly overcrowded. Is it language- is it a painting, is it an object, is it dull, is it smart? Is it honey out of the fridge? It sets the tone for a posititve irritation. Henri Bergson, Gilles Deleuze, Jaques Ranciere and Jean- Francois Lyotard have introduced or adverted to a term of sentiency which seems to be appropriate for Wille ´s application of ( mis) – mappings: Sentiment and wide- awakeness are assigned an a-semantic potential that points beyond the art work by which it is naturally articulated. Incomprehension. Very entertaining. VERY.


Fast da, Kippi!
Charles P. Kipplatzer- Swift zu den Arbeiten von Micha Wille

Martin Kippenberger hat mal gesagt“ Entertainment und Kunst sind nicht zu trennen“.OK!
Humor als abstrakte Kategorie zählt zu den fixen Bestandteilen von Micha Willes Arbeiten. Er lenkt und regiert auf jeder Interessensebene: das WAS und das WIE: Farbkombinationen, die Wahl des Vorhabens, den Einsatz linguistischer Versatzstücke, formale Entscheidungen, Narrationen etc..
Es gibt Gags, Untergriffe, Wortwitze und unbemerkte Referenzen: aber neben dem ganzen Offensichtlichen attrahiert dich irgendwie eine unaufdringliche Ahnung von Voraussschau.
Die Arbeiten bepfeffern dich mit feisten Ansagen, Hybriden aus Farbe und Material und smarten Installationen von Codes und Trends, um dann gleichzeitig zu einer scharfen Analyse zeitgenössischer Phänomene anzuwachsen und es lässt dich aus den Latschen kippen: Illusionen individueller Möglichkeiten, Fittness- Imperative, Stress, Entfremdung, Therapie: der ganze heftige Scheiss kommt ganz leicht und witzig daher.
Viele Arbeiten äffen auch Jargon und Protagonisten der Kunstwelt nach, aber nur um aufzuzeigen, dass die angesprochen Phänomene eben nicht Cliquen und Mileu spezifisch sind: Hierarchie, Protokoll, Über- Wettbewerb, Willkür: Wir lächeln- lachen sogar. Warum? Weil es gerade passiert ist: Wir haben das Wesen des Kunstwerks gerafft.
Klarerweise weiss Micha Wille als ausgebildete Linguistin genau, dass man einer Aussage oder etwas Ähnlichem nur dann einen Wahrheitswert zuorden kann, wenn man die Chose auch verstanden hat- die Kategorie Humor in diese Gleichung hineinzuschlawienern ist ein cleverer Move, Micha Wille.
Und komischerweise ist es dann doch noch die handwerkliche Qualität, die Schnelligkeit und die fähige Art der Ausführung die die Sache witzmässig nochmal dreht: Es entstehen Emotion und Gemütserregung. Irgendwie profitiert die ganze Arbeit von ihren Widersprüchen, Konflikten und Falltüren, von non- isomorphen Abbildungsverhältnissen und vom „ so tun als ob ein System ein anderes wäre“. Die Arbeiten sind knapp und präzise und kernig, doch dann wieder excessiv vollgestopft. Ist das Sprache? Ist das Malerei? Ist es ein Objekt ? Ist es dumm oder smart? Ist es Honig aus dem Kühlschrank?
Jedenfalls bringt es eine Art positiver Irritation in einem auf.
Henri Bergson, Gilles Deleuze, Jaques Ranciere und Jean- Francois Lyotard
haben einen Empfindungsbegriff eingeführt bzw. sich darauf bezogen, welcher auch hinsichtlich Micha Willes Umgang mit (Mis-) mappings relevant ist: Empfindung und Gewitztheit wird ein asemantisches Potenzial zugeschrieben
das über die selbsterklärende Zweckdienlichkeit des Kunstwerks, über das sie sich naturgemäss artikuliert, herausreicht. Unverständnis. Nichtbegreifen.
Sehr entertaining. SEHR.
Interview